Kopfbild

"Exzellente Arbeit geleistet"

Gestern Grundsteinlegung für neues Dialysezentrum am Gardelegener Altmark-Klinikum

Von Elke Weisbach

Gardelegen l Die gestrige Grundsteinlegung hätte schon fast ein Richtfest werden können. Denn die Außenmauern des neuen Dialysezentrums am Gardelegener Krankenhaus, das ein Gemeinschaftsprojekt der Altmark-Klinikum gGmbH und der Gemeinschaftspraxis für Innere Medizin/Nephrologie von Dr. Ulrich Watermann, Dr. Alexander Krainz und Dr. Stephan Wolter ist, sind schon übermannshoch.

Die Altmark-Zeitung kommt in den Grundstein des neuen Dialysezentrums
Foto: Weisbach

Zur Aufsichtsratssitzung am Dienstag vor einer Woche war noch nichts zu sehen. "Bisher haben alle exzellente Arbeit geleistet", zollte Klinikumsgeschäftsführer Matthias Lauterbach gestern den Firmen Anerkennung. Er konnte zum feierlichen Akt zahlreiche Gäste wie zum Beispiel Gardelegens Bürgermeister Konrad Fuchs, Stadtratsvorsitzender Kai-Michael Neubüser, Verwaltungsleiterin Gundula Kölsch von der Salus GmbH Fachklinikum Uchtspringe, Dr. Katharina Molenda als Chefärztin der Onkologie der Median-Klinik Kalbe, Gardelegens Ärztlichen Direktor Dr. Michael Schoof und dessen Vorgänger Dr. Hans-Joachim Becker sowie Vertreter der Sparkasse Altmark West begrüßen.

Foto: Weisbach

Und weil die Arbeiten schon soweit fortgeschritten sind, wurde die Zeitkapsel, die nach den Worten des Poliers der Magdeburger Baufirma, Carsten Meyer, von Bauleiter Frank Prönneke gefüllt wurde, in einen Grundstein in der Mauer versenkt, der von Maurer Ulrich Schulze geschlossen wurde. In das Kupferrohr kamen ein Bauplan, die von Lauterbach, Salzwedels Landrat Michael Ziche sowie Dr. Stephan Wolter und Dr. Alexander Krainz vom Stendaler Nierenzentrum unterzeichnete Grundsteinurkunde, ein Münzensatz sowie die aktuellen Tageszeitungen.

Im Vorfeld wurde auf den langen, bis dato zurückgelegten Weg geblickt, den Landrat Ziche, der auch Aufsichtsratsvorsitzender der Altmark-Klinikum gGmbH ist, die vergangenen sechs Jahre begleiten durfte, wie er sagte. Doch die Idee dazu gibt es bereits seit Ende der 90er Jahre. Deshalb werde es nun Zeit für einen erfolgreichen Abschluss, der für den Standort Gardelegen positiv sei. Mit dem neuen Dialysezentrum werde weiter das Profil des Hauses und des Altmark-Klinikums geschärft, um für die Zukunft modern aufgestellt zu sein. Das sei auch das Anliegen des Geschäftsführers, so Ziche, und nannte als Beispiel den neuen MRT, der in der nächsten Woche in Betrieb gehe.

"Der Bau von Luftschlössern kostet nichts, aber ihre Zerstörung ist sehr teuer." Dieses Zitat von Francois Mauriac, so Matthias Lauterbach, "mussten wir an einigen Stellen diese Hauses sehr schmerzhaft erleben". Für diesen neuen Bau gelte das zum Glück nicht. und es sei schon richtig gewesen, die Idee lange reifen zu lassen. Insgesamt werden 1,76 Millionen Euro - 1,23 Millionen Euro kommen vom Klinikum, 530.000 Euro vom Nierenzentrum Stendal - in das neue Dialysezentrum mit einer Grundfläche von 645 Quadratmetern, auf denen ein Dialysebereich mit 30 Betten sowie ein Praxisbereich mit Sprech- und Behandlungszimmern entstehen, investiert. Und dieser Bau sei nicht nur für die Patienten der südlichen Altmark, sondern auch für die ansässige Wirtschaft ein Gewinn. Denn das Altmark-Klinikum sei mit seinen 700 Mitarbeitern ein großer Arbeitgeber in der Region: "Wir sind schon ein Schwergewicht", erklärt Lauterbach, was oft unterschätzt werde.

Für die gesundheitspolitisch gewollte bedarfsorientierte medizinische Versorgung sei das Zentrum ein erster Schritt, von dem vor allem die Patienten profitieren würden. Das machte auch Dr. Alexander Krainz in seinen Worten noch einmal deutlich, der acht Jahre um das Dialysezentrum in Gardelegen gekämpft habe, wie er sagte. Nach zähen Verhandlungen freue er sich nun, dass die Patienten bald heimatnah behandelt werden können, sie dadurch Stunden und Kilometer für die Fahrt nach Stendal einsparen, was mehr Lebensqualität für sie bedeute.

[document info]
Copyright © Altmark Zeitung
Erscheinungsdatum 17.10.2014
© TOEPEL GmbH | Gestaltung: agentur frische ideen