Kopfbild

Neues Zuhause für Senioren

Ein Zuhause für etwa 128 Senioren entsteht direkt zwischen Bauhofstraße und Mühlengraben in Nachbarschaft der WBG-Blöcke und des neuen Wohngebietes Havelkiez. Am Mittwoch war die Grundsteinlegung der mit 5000 Quadratmetern Nutzfläche geplanten Gebäudes.

Von: André Wirsing

Handwerker bei der Grundsteinlegung
Foto: J. Steiner

Der Name der Alexa-Seniorendienste ist abgeleitet aus dem griechischen „alexis“, das für Hilfe und Schutz steht. Deswegen bemühen die Redner zur Grundsteinlegung immer wieder auch das Wort „Zuhause“ – ein Zuhause für die 128 Bewohner wie für die mehr als 70 Mitarbeiter, die in einem Jahr hier unterkommen.

Der Neubau mit 5000 Quadratmetern Nutzfläche entsteht direkt zwischen Bauhofstraße und Mühlengraben in Nachbarschaft der WBG-Blöcke und des neuen Wohngebietes Havelkiez.
Der viergeschossige Riegelbau nimmt daher auch die schlichten Formen der überwiegend in Kubusform errichteten Ein- und Zweifamilienhäuser auf, sagt Architekt Stefan-Andreas Becker. Innen ist alles auf die Anforderungen an ein modernes Pflegeheim ausgerichtet. Im Erdgeschoss gibt es einen „beschützten Bereich“ für demenzkranke Patienten mit einem eigenen kleinen Park, der von Zaun und Hecke umschlossen ist. Im Inneren des Hauses können sich die kranken Menschen frei bewegen, kleine Transponder geben aber Signal, wenn sie sich unbegleitet fortbewegen wollen. „Die Freiheit ist das höchste Gut des Menschen, deshalb sprechen wir auch von einem ,beschützten Bereich’“, sagt Alexa-Geschäftsführer Harald Berghoff. Sein Kollege Klaus Berger ergänzt, dass alle Mitarbeiter so ausgebildet werden, dass sie sich um die Bewohner im Notfall kümmern können – egal ob Pflegekraft, Hausmeister oder Küchenpersonal.

In der zweiten und dritten Etage wohnen alte Menschen, die keines zusätzlichen Aufwands bedürfen. Die vierte Etage ist dem so genannten Komfortwohnen vorbehalten. Das unterscheidet sich lediglich durch die bessere Ausstattung der Zimmer – dafür ist ein Zusatzbetrag zu zahlen, maximal 100 Euro im Monat, betont Berghoff.
Alle anderen Leistungen sind für alle Bewohner gleich, die Alexa-Seniorendienste leisten sich beispielsweise eine eigene Vollküche mit frisch zubereiteten Speisen sowie eigene Reinigungs- und Haustechnikdienste.

Das Anmelden der potenziellen Bewohner erfolgt direkt beim Betreiber, sagt Berger. „Wir richten in den kommenden Wochen ein Büro in der Stadt ein, sind dann direkt Ansprechpartner für die alten Menschen und ihre Angehörigen.“ Auch Menschen, die Sozialhilfe empfangen, werden versorgt. Die notwendigen Formalitäten mit den Sozialämtern werden vom Betreiber erledigt.
Im Büro können sich auch Jobsuchende melden. Gebraucht werden um die 60 ausgebildete Pflegekräfte, dazu Küchen-, Reinigungs- und Technikpersonal. „Wir bieten auch mitarbeiterfreundliche Arbeitszeiten in Teilzeit-Modellen an, so dass beispielsweise auch junge Mütter eine Arbeit bei uns aufnehmen können“, sagt Berger.

[document info]
Copyright © Märkische Allgemeine
Erscheinungsdatum 07.05.2014
© TOEPEL GmbH | Gestaltung: agentur frische ideen