Kulturhistorisches Museum / Natur-kundemuseum Neubau Süverbinder

Das im Neurenaissancestil gehaltene Gebäude des Kulturhistorischen Museums Magdeburg wurde im Jahr 1906 nach Entwurf des Wiener Architekten Friedrich Ohmann fertiggestellt. Ein Erweiterungsbau in der Heydeckstraße wurde bereits in den Jahren 1912/13 bezogen. Nach schweren Kriegsschäden wurde das Gebäude in Teilen vereinfacht wieder hergestellt.

Die Schließung des Museumsquartiers durch den Neubau Südverbinder war in der Museumsgrundkonzeption seit langem geplant, wird jedoch erst in den Jahren 2010/11 realisiert.

Bei dem Baukörper handelt es sich um eine kubische Gebäudegrundform mit 5 Geschossen, in den Abmessungen von ca. 33,00 X 12,00 m. Die Ausführung des Rohbaus erfolgt komplett in Stahlbeton. Auf Grund der beengten innerstädtischen Bedingungen wurde ein aufwändiger Verbau für die Baugrube notwendig.

Im Zuge der Baumaßnahme erfolgt der direkte Anschluss des Neubaus an den Altbau. In den Bereichen der bestehenden Ost- und Westgiebel werden Durchgangsöffnungen hersgestellt und neue Deckenebenen zur Verbindung mit den bestehenden Ausstellungsflächen eingebaut.

 

Auftraggeber: Landeshauptstadt Magdeburg
Planung: ACM, Architektencontor Magdeburg
Leistungen: Beton- und Stahlbetonarbeiten
Abdichtungsarbeiten
Ausführungszeitraum: 2010 / 2011
Auftragssumme: 598.000,- €
© TOEPEL GmbH | Gestaltung: agentur frische ideen