Elke Slenters
Buchhalterin bei Toepel

„Über einen Umweg bin ich Buchhalterin bei Toepel geworden und muss rückblickend sagen: Das war die richtige Entscheidung. Die Atmosphäre ist hier sehr sozial und man bekommt Dankbarkeit zu spüren, für eine Arbeit, die ja normalerweise eher leise im Hintergrund läuft. Und der Chef hat immer ein offenes Ohr. So bereitet mir die Arbeit mit Rechnungen, Bilanzen und Berichten große Freude. Ein Tag ohne Zahlen kann ich mir gar nicht mehr vorstellen.“

Zahlen sind Freunde

Buchhalter tragen die Verantwortung für das Rechnungswesen eines Unternehmens. Immer mit im Spiel: Zahlen, Zahlen, Zahlen. Aber das scheinbar so kalte Rechnen sorgt bei Toepel für ein gutes Betriebsklima.

Buchhaltung ist ein immens spannendes Berufsfeld mit jeder Menge Verantwortung. Schließlich ist ein Buchhalter für das Rechnungswesen eines Unternehmens verantwortlich und registriert alle Planungen und Abläufe des Firmenvermögens. Seine Aufgaben? Vielfältig. Von der Buchhaltung von Finanzen und Bilanzen über Lohn, Debitoren, Kreditoren und Anlagenbuchhaltung. Auch bei Toepel Bau kommt noch etwas hinzu: Eine herzliche Atmosphäre, offene Türen und kurze Wege ebenso wie ein Klima der kollegialen Kommunikation. Deshalb ist Buchhaltung bei der Toepel Bauunternehmung GmbH immer auch verknüpft mit hoher Teamfähigkeit und Kommunikationsbereitschaft. Um Rechnungen zu erstellen, Bestands- und Geschäftsbücher zu pflegen, den Jahresabschluss vorzubereiten, Steuererklärungen und Lohnabrechnungen zu koordinieren sowie regelmäßig Einnahmen und Ausgaben kompetent prüfen zu können, sind außerdem eine analytische und genaue Arbeitsweise Grundvoraussetzung. Eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung mit Weiterbildung oder Studium im Bereich Finanzwirtschaft und Rechnungswesen sind ebenfalls hilfreich. Denn Buchhalter sind per Du mit Zahlen und arbeiten ständig mit ihnen – eine entscheidende Grundlage für das anschließende Controlling.

 

Elke Slenters
Buchhalterin bei Toepel

„Über einen Umweg bin ich Buchhalterin bei Toepel geworden und muss rückblickend sagen: Das war die richtige Entscheidung. Die Atmosphäre ist hier sehr sozial und man bekommt Dankbarkeit zu spüren, für eine Arbeit, die ja normalerweise eher leise im Hintergrund läuft. Und der Chef hat immer ein offenes Ohr. So bereitet mir die Arbeit mit Rechnungen, Bilanzen und Berichten große Freude. Ein Tag ohne Zahlen kann ich mir gar nicht mehr vorstellen.“